Downloads


Errata


Hier findet Ihr Kor­rek­turen und Be­rich­ti­gun­gen, die es bis zum Folge-Auflagen­druck nicht rechtzeitig ge­schafft haben.

Zum Archiv

AYONA

Codex Mundus

Bild
Abbildung ähnlich

Bei AYONA Codex Mundus, handelt es sich um das zweite Weltenbuch aus der ALEARIUS Serie von Thorsten Kuhnert.

Das Buch beinhaltet erweiterte Regeln für die Charaktererschaffung sowie der Spielregeln selbst und verfügt über komplett ausgearbeitete Hintergründe als Ergänzung zum Rollenspiel ALEARIUS Lex Prima.

Das Codex Mundus (lat. Buch der Welt) bietet dem Spielleiter einen ausgearbeiteten High-Fantasy-Plot und ermöglicht auch das Implementieren anderer Regelsysteme. Das Regelwerk ist umgangssprachlich leicht geschrieben und vermittelt anhand diverser Beispiele den Umgang mit neuen oder ergänzenden Regeln.

Angenehm in Szene gesetzt durch Illustrationen von Patrick Soeder, Ann-Marie Rechter sowie anderen Künstlern und dem Autor selbst, ist AYONA Codex Mundus ein vollwertiges und lesenswertes Rollenspiel, das dazu einlädt auch mit anderen Grundregeln gespielt zu werden.

Der Plot

Bild

Weite fruchtbare Wiesen, trockene Steppen, tiefe Wälder, majestätische Gebirge. Fantastische Landstriche die eine Vielzahl von Abenteuer bereithalten und der Magie eine geeignete Zuflucht schaffen. Fauna und Flora sind prachtvoll und vielfältig. All das ist AYONA und noch viel mehr…

Tropische Wälder im schützenden Schoß gigantischer Gebirgsketten, beherbergen sagenumwobene Wesen und bieten eine genauso prachtvolle Vielfalt, wie die Wüstenstriche von Ladarrak oder den unbarmherzigen Tundren von Lupor oder Jolidans. Die gewaltigen Gebirgsmassive von Rohgam beherbergen ebenso die unterschiedlichsten Bewohner, wie die weiten Grasländer von Arados.

Bild

Neben den Menschen, die alle Winkel des Reiches bevölkern, leben auch andere Zivilisationen auf diesem prachtvollen Kontinent. Die edlen Hochelben und ihre Verwandten die Waldelben. Sie sind die edelsten Blutlinien von AYONA. Ihnen gegenüber stehen nicht nur ihre Verwandten die Grauelben, in ihren tiefen Höhlen unter der Dunkelspitze, sondern auch die Zwerge aus Meram und Rohgam, Meister des Handwerks und der Baukunst. Der Zwerge entfernt verwandt sind die Halblinge in Lundhem. Die Bewohner im Norden von AYONA sind geschickte Feinwerker, Barden, Gaukler und andere Künstler. Viele Sagen und Überlieferungen stammen aus ihren Reihen, genauso wie ein "totes" Volk, welches zu einer vergangenen Zeit Angst und Schrecken über AYONA brachte.

Auch Tiervölker bevölkern weite Teile des Kontinents. Im eisigen Norden leben die Inuwölfe. Ein altes Nomadenvolk aus aufrecht laufenden Wölfen, mit menschlichen Zügen, eigener Sprache, eigener Kultur, eigenen Sitten und Gebräuchen. Ihnen gegenüber stehen die Tigorianer. Ein aufrecht schreitendes Raubkatzenvolk edlen Geblüts, in den tropischen Wäldern von Farim im Südosten des Reiches.

Bild

Im Westen bevölkern die Skechse die Wüste von Ladarrak. Aufrecht schreitende Reptilien mit einer eigenen Kultur und einer besonderen Verbundenheit zur Magie. Ihnen zur Seite im Süden des Kontinents herrschen neben den Zwergen die ruhmreichen Minotari. Ein kriegerisches Volk von kraftstrotzenden halbmenschlichen Stieren. Auch ihre Kultur ist alt und ruhmreich. Ehre, Stärke und Kampfesmut stehen an erster Stelle.

Doch alle Völker des Reiches vereinen sich unter dem Banner von Adeva, der Hauptstadt der Menschen, wo der König von Arados in seinem mächtigen, in die Gebirgsflanke gebautes Schloss, am Fuße des Ahaskammes thront. Sie alle haben das Antlitz von AYONA geprägt. Prachtvolle Bauwerke und monumentale Tempel ziehren in jeder Kultur den Götterglauben der Völker.

Motivation der Spielcharaktere

"Für Ruhm Und Ehre"

Diese Motivation kennt wohl jeder von uns. Das Abenteuer an sich ist Motivation genug. Jedoch bietet AYONA die Möglichkeit einer festen Motivation, sobald man diese Welt als eine Dimension im ALEARIUS Universum sieht.

Hierbei kann die Motivation darin liegen die nächste Minestre zu finden, um diese Welt wieder verlassen zu können. Ob sich jedoch die langersehnte Heimatdimension eröffnet, liegt an den Spielern und dem Spielleiter selbst.

Besonderheiten

Das 10. Attribut

Magie & Zauberei:
AYONA bringt wie jedes Weltenbuch ein "neues" Attribut mit ins Spiel: "MAGIE" (MA)

Die Besonderheit darin liegt in der Freiheit des Magie-Systems. Die Spieler erklären einen gewünschten Effekt und der Spielleiter kann zusammen mit dem Spieler diesen ausarbeiten und einwerten. So entwickelt jeder Spieler sein eigenes kleines Grand-Grimorie.

Rassenvielfalt

Bild
15 spielbare Rassen:

Nicht nur Menschen bevölkern diese Welt. Auch Tierrassen und klassische Fantasyrassen wie Elben und Zwerge sind spielbar.

Craftingsystem

Bild
Magische Gegenstände:

Besonders magische Gegenstände machen ein Fantasy-Rollenspiel erst zu dem was es ist. Faszinierend und magisch. Bei AYONA ist ein Craftingsystem eingebunden, welches dem Spielleiter erlaubt zusammen mit den Spielern magische Gegenstände zu erschaffen und das innerhalb bzw. Teil des Abenteurs. Kein einfaches auswählen aus Listen, sondern ganz individuelle Einzelstücke.

Natürlich steht es jedem Spielleiter frei, Gegenstände vorzubereiten. Diese können dann als Trophäen oder Belohnungen klassisch eingesetzt werden.